FDP Menden

CDU und FDP bemängeln Fallschutz rund um Spielgeräte in der Fußgängerzone

Print Friendly, PDF & Email

Beide Fraktionen fordern Verwaltung zur Stellungnahme auf

Die Ratsfraktionen von CDU und FDP fordern die Verwaltung zu einer verbindlichen Aussage zur bisherigen Umsetzung von Beschlüssen im Zuge der Innenstadtumgestaltung auf.

„Die Ausschüsse für Umwelt, Planen und Bauen, sowie der Kinder- und Jugendhilfeausschuss und der Kulturausschuss hatten bezugnehmend auf die Umgestaltung der Innenstadt beschlossen, dass rund um die Spielgeräte in der Fußgängerzone, ein Fallschutz angebracht wird, der befahrbar und belastbar ist. Der nun angebrachte Fallschutz erweckt auch bei Nicht-Fachleuten den Eindruck, dass gerade dies nicht gewährleistet ist“, bemängelt der FDP-Fraktionsvorsitzende Stefan Weige.

„Insbesondere im Hinblick auf die Pfingstkirmes aber auch weitere Veranstaltungen wie den Mendener Frühling und den Mendener Herbst ist es notwendig, dass auf den Fallschutzflächen rund um die Spielgeräte, Fahrgeschäfte und Verkaufswagen aufgestellt werden können bzw diese Flächen zumindest mit Fahrzeugen befahrbar sind“, ergänzt CDU- Ratsherr Peter Maywald.

Beide Fraktionen haben sich nun an Bürgermeister Martin Wächter und den Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt, Planen und Bauen, Peter Schnurbus, gewandt, und diese gebeten, das Thema in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Planen und Bauen zu behandeln.

„Wir fordern die Verwaltung auf, verbindlich Stellung zu beziehen, ob die gefassten politischen Beschlüsse umfassend umgesetzt worden sind. Wir wollen sicherstellen, dass unsere neugestaltete Fußgängerzone nicht bei der ersten Veranstaltung bereits Schaden nimmt. Eventuell handelt es sich auch um eine Fehlausführung des verantwortlichen Bauunternehmens“, begründen Maywald und Weige.