FDP Menden

FDP beantragt kurzfristige Sondersitzung des Kinder- und Jugendhilfeausschusses – Es fehlen kurzfristig 72 Plätze

Print Friendly, PDF & Email

72 Kinder werden nach aktueller Darstellung der Verwaltung keinen Kita Platz zum kommenden Kindergartenjahr bekommen können. Sie werden dadurch nicht jetzt und auch nicht in Zukunft in den Genuss des beitragsfreien ersten Kindergartenjahres kommen können. Die Politik hat sich bei der Bedarfsplanung auf die Hinweise der Verwaltung verlassen.

Monika Adolph

Monika Adolph, Ortsvorsitzende der FDP Menden und Mitglied des KJHA (Kinder- und Jugendhilfeausschuss) : “Wir sind zutiefst enttäuscht. Die Entscheidungsgrundlagen für die weitere Bedarfsplanung, die die Verwaltung der Politik an die Hand gegeben hat, waren offensichtlich falsch. So fahrlässig können wir mit unseren Eltern und Kindern nicht umgehen.“ 

Um jetzt schnellstmöglich eine Lösung zu finden beantragt die FDP eine Sondersitzung des KJHA. Sie fordert die Verwaltung auf, verbindliche Lösungsmöglichkeiten für die nicht gesichert Versorgungssituation ab August 2018 vorzustellen, damit kurzfristig politische Entscheidungen getroffen werden können, um den Fehlbedarf nachhaltig zu beseitigen. Die gescheiterte Entwicklung des Waldkindergartens auf dem Gelände des Bürgerbades trägt zur Verschlimmerung der Situation bei. So hatte die Verwaltung die kurzfristige und kostengünstige Verfügbarkeit betont, gleichzeitg aber darauf hingewiesen, dass es sich um ein Zusatzangebot handele, das zur Bedarfsdeckung nicht erforderlich sei. Jetzt entsteht der Eindruck, dass es sich hier nur um ein Scheinprojekt handelt, dessen Realisierungsfähigkeit nicht einmal geprüft war und dessen Kosten nicht seriös ermittelt waren. Die FDP beantragt aus diesen Gründen eine Sondersitzung innerhalb der kommenden 10 Tage, um die aktuellen Versorgungsengpässe zu diskutieren und die Unterversorgung zu beseitigen.