FDP Menden

Über Leserbriefe und Entschuldigungen

Print Friendly, PDF & Email

Wir begrüßen Leserbriefe in der heimischen Presse. Zeigt das doch, dass sich unsere Bürgerinnen und Bürger mit dem Geschehen in der Stadt auseinandersetzen. Das ist gut und hilft uns in der Kommunalpolitik auch andere Sichtweisen zu erfahren, um uns dann damit auseinanderzusetzen. Schwierig wird es indes für uns immer dann, wenn es um DIE Politik in Menden geht. DIE Politik trifft nämlich keine Entscheidungen! Das machen Mehrheiten in den Gremien. Und diese Mehrheit muss sich Kritik gefallen lassen, wenn eine Entscheidung nicht richtig war. Als es im Rat am 16.07.13 um die Neustrukturierung der Schullandschaft in Menden ging, hat sich die FDP Fraktion der Mehrheit eben nicht angeschlossen.

FDP Vorschlag aus 2013 zu Schulstandorten
FDP Vorschlag aus 2013 zum Gesamtschulstandort

Die FDP-Fraktion hat konkret u. a. den Umzug der Gesamtschule in die Gebäude nach Lendringsen per Antrag gefordert. Die Mehrheit hat den Antrag OHNE Beratung abgelehnt. Wenn sich heute also die SPD für viele Dinge aus der Vergangenheit entschuldigt ist das eine Seite. Aber dazu lernen kann man nur, wenn man auch bereit ist, sich mit den Sichtweisen – auch anderer – zu beschäftigen. Das aber hat u. a. auch die SPD immer wieder abgelehnt. Deshalb heute und viel zu spät Anträge zu stellen, die Jahre zuvor schon bestanden, lässt ein Glaubwürdigkeitsproblem entstehen. Nun sind wir gespannt wie sich die SPD bei anderen Themen positioniert, etwa Gut Rödinghausen, Sportplätzen, Bädern, Gewerbe, Innenstadt usw. Hoffentlich muss sich hier in Zukunft nicht wieder jemand der SPD entschuldigen und diskutiert vor Beschlussfassung alle Szenarien. Und: Leserbriefe entfalten mehr Wirkung, wenn Ross und Reiter genannt werden.